Willkommen

Im Zuge einer außerordentlichen Generalversammlung am 24.01.2018 wurde der Beschluss gefasst, dass der BioTec Area Krems e.V. aufgelöst werden soll.

Ansprechpartner:

DI Dr. Verena Ossmann

Telefon: +43 2732 87470 230

E-Mail: v.ossmann@ecoplus.at

 

 

Best for BioBusiness. Mit seiner einmaligen Kombination praxisnaher Ausbildung, zukunftweisender Forschung und innovativer Anwendungen ist Krems ein starker Partner in der Interessengemeinschaft Vienna Region. Die Ergänzung durch eine einzigartige landschaftliche und kulturelle Umgebung macht die BioTec Area Krems zu einem Complete Cluster.

BioTec Area Krems e.V. BTZ – Biotechnologiezentrum Krems
Magnesitstraße 1, 3500 Krems / Austria
Tel.:      +43 (0)2732 87470 230
E-Mail: technopol-krems@ecoplus.at

 
Presseinformation
Technopol Krems: Zwei Wissenschaftlerinnen ausgezeichnet

Der Verein „Biotec Area Krems“ am Technopol Krems würdigt herausragende, wissenschaftliche Leistungen mit dem „Krems Cooperation Research Award“. Tanja Eichhorn, Donau-Universität Krems und Theresa Brandstetter, IMC Fachhochschule Krems, wurden heuer mit dem Preis ausgezeichnet. Technologie- und Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav zeigte sich gemeinsam mit Vereinsobmann Wolfram Strobl von den Forschungsleistungen beeindruckt: „Beide Forscherinnen leisteten exzellente Arbeit. Ihre Forschungsergebnisse haben auch einen Nutzen für die Praxis. Hier zeigt sich, dass die Verschränkung zwischen Wissenschaft und Praxis am Technopol Krems ausgezeichnet funktioniert.“

(23. November 2017) – „Die Zukunft unseres Wissenschafts- und Technologiestandortes ist untrennbar mit neuen und innovativen Ideen verknüpft und diese gibt es nur, wenn es uns gelingt, die jungen und kreativen Köpfe am Standort Niederösterreich zu halten. Die beiden Wissenschaftlerinnen haben am Technopol Krems ein gutes Umfeld gefunden, um großartige Forschungsarbeit zu leisten. Ich wünsche ihnen für ihre weitere wissenschaftliche Karriere viel Erfolg“, betont Technologie- und Wirtschaftslandesrätin Petra Bohuslav. Der Preis wird heuer zum 9. Mal vergeben. Vereinsobmann Wolfram Strobl betonte, dass die Preisträgerinnen je 1.500 Euro Preisgeld erhalten. In Summe gab es heuer 34 Einreichungen auf dem Gebieten der Gesundheitstechnologien, die allesamt in einer ausgezeichneten Qualität verfasst wurden.

Theresa Brandstetter wurde für ihre Abschlussarbeit zum Bachelorstudium Medical and Pharmaceutical Biotechnology der FH-IMC Krems zu neuen Aspekten der Typ1 Diabetes ausgezeichnet. Die Arbeit beruht auf einem Forschungsprojekt, das Brandstetter an der Harvard University in den USA durchgeführt hat. In der Begründung der Fachjury stach vor allem die Originalität des Forschungsansatzes der klar strukturierten Arbeit hervor.

Tanja Eichhorn, beschäftigte sich in ihrer Forschungsarbeit mit neuen Therapieansätzen für die Behandlung der Sepsis. Ihr Forschungsansatz beruht darauf, die Konzentration von körpereigenen Stoffen, die eine Entzündungsreaktion des Körpers einleiten, im Blut zu senken. Parallel dazu werden Diagnostiksysteme entwickelt, die eine rasche Abklärung der Entzündung erlauben und die Voraussetzung für eine zielgerichtete personalisierte Therapie bilden. Die Fachjury lobte die Publikation von Tanja Eichhorn, weil sie durch einen besonders innovativen Forschungsansatz, einer klaren und präzisen Darstellung, sowie einer guten Analyse der Ergebnisse beeindruckte. Eichhorn arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Donau-Universität Krems am Zentrum für Biomedizinische Technologie im Christian Doppler-Labor für Innovative Therapieansätze in der Sepsis.

„Am Technopol Krems arbeiten Forschungsinstitute, Ausbildungseinrichtungen und Unternehmen an einem Standort eng zusammen. Der Technopol fungiert so als Drehscheibe zwischen Wirtschaft und Forschung. Dadurch entsteht ein befruchtender Dialog, der spannende Entwicklungen und Forschungsprojekte ermöglicht“, erläutern ecoplus Geschäftsführer Helmut Miernicki und Technopol-Managerin Verena Ossmann. Aktuell gibt es am Technopol Krems 625 Arbeitsplätze im Bereich der Gesundheitstechnologie und 188 Forscher. Die Donau-Universität Krems, die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften und die IMC FH Krems sowie das TFZ Krems (bestehend aus BTZ – Biotechnologiezentrum Krems und RIZ Nord) bilden die Eckpfeiler des Technopol Krems.

 

 

Verein.Statuten.Mitglieder.Förderer.Partner

Verein

Der gemeinnützige Verein Biotec Area Krems eV. fungiert primär als Begegnungsplattform der Biotec Unternehmen, Forschungs- und Bildungseinrichtungen am Standort Krems an der Donau und ist damit ein wichtiger Katalysator für Kooperationen, die Nutzung von Synergien und  deren Verwertungen unter den Mitgliedern.
Der Verein verantwortet darüber hinaus die örtliche, überregionale und internationale Darstellung der Biotec Area Krems.
Zweck, Organisation, Aktivitäten und Abläufe sind in den Statuten des Vereins ausführlich dargelegt. Alle wesentlichen Angelegenheiten werden seitens der korrespondierenden Stellen der Stadt Krems und des Landes Niederösterreich begleitet und unterstützt.
Jahresberichte sind auf Anfrage erhältlich.

Statuten

Der gemeinnützige Verein Biotec Area Krems bezweckt die nachhaltige Etablierung der Biotec Region Krems, Ihrer Institutionen und Unternehmen, als sichtbarer Teil der Biotec Community. Vor diesem Hintergrund fördert der Verein Kooperationen zwischen Bildungseinrichtungen, wissenschaftlichen Institutionen und Industrie auf nationaler und internationaler Ebenen.

Statuten (PDF)

Personalien

BTA_Strobl
Dr. Wolfram Strobl
Obmann

Herr Dr. Wolfram Strobl ist Geschäftsführer der Firma Fresenius Medical Care Adsorber Tec GmbH Krems.

BTA_Nehrer Kopie
Prof. Dr. Stefan Nehrer
stellvertretender Obmann

Herr Prof. Dr. Nehrer ist Facharzt für Orthopädische Chirurgie & Sportorthopädie sowie Leiter des Zentrums für Regenerative Medizin an der Donau Universität Krems.

BTA_Beranek
Michael Beranek, MSc
stellvertretender Obmann

Herr Beranek ist Prokurist des Regionalen Innovationszentrums RIZ-Nord (tfz Forschungs- und Technologiezentrum Krems) und unterstützt die angesiedelten Biotechnologie-Unternehmen in technischen Aufgabenstellungen sowie Fragen der Qualitätssicherung.

BTA_Ossmann
DI Dr. Verena Ossmann
Schriftführerin

Dr. Verena Ossmann ist seit Jänner 2013 als Technopolmanagerin bei ecoplus. Niederösterreichs Wirtschaftsagentur GmbH für den Technopolstandort Krems verantwortlich. Verena Ossmann studierte Lebensmittel- und Biotechnologie und war danach im Bereich Life Science tätig.

BTA_Hundsberger
Prof.(FH) Mag. Dr. Harald Hundsberger
Kassier

Dr. Harald Hundsberger ist Departmentleiter Life Sciences und Studiengangsleiter für Medizinische und Pharmazeutische Biotechnologie der IMC- Fachhochschule Krems /University of Applied Sciences / Austria

BTA_Hofbauer
DI Karl-Heinz Hofbauer
1. Beisitzer

Karl-Heinz Hofbauer ist im Vorstand von Baxalta Österreich und Plant Manager Wien.

Standort

BioTec Area Krems e.V. BTZ – Biotechnologiezentrum Krems
Magnesitstraße 1, 3500 Krems / Austria
Tel.:      +43 (0)2732 87470-230
E-Mail: technopol-krems@ecoplus.at

 

Der Technopolstandort Krems als internationales Zentrum für Gesundheitstechnologien vereinigt die Bereiche Biomedizin, Medizintechnik, Pharmazie und Gesundheitswissenschaften. Dabei verfügt der Technopol Krems über zwei lokale Standorte, den Campus Krems und das Technologie- und Forschungszentrum Krems.
Am Campus Krems befinden sich unter anderem die Donau-Universität Krems, die IMC Fachhochschule Krems, die Accent Gründerservice GmbH sowie die Karl Landsteiner Privatuniversität für Gesundheitswissenschaften. Unweit davon hat sich die Danube Private University angesiedelt, die als erste und einzige Privatuniversität in Österreich ein Zahnmedizin-Grundstudium anbietet. Das 84.000 m² große Technologie- und Forschungszentrum Krems hat sich zum Hightech-Produktionsstandort für Biomedizinische Produkte entwickelt: Mit zwölf technologieorientierten Unternehmen wie beispielsweise Fresenius Medical Care oder Arthro Kinetics umfasst Krems augenblicklich 916 Hightech-Arbeitsplätze in den Gesundheitstechnologien. Neben den 2.700 Studierenden in 29 Studiengängen an der IMC Fachhochschule Krems besuchen weitere 8.800 die Donau-Universität mit ihren drei Fakultäten. Krems ist dadurch eine beliebte und angesehene Hochschulstadt.

Zu den forschungsrelevanten Technologiefeldern in Krems gehören:
– Apherese
– Inflammation
– Regenerative Medizin
– Wasser & Gesundheit

Weiterführende Informationen zu den, am Standort agierenden Unternehmen und der Life-Science Forschung an der Donauuniversität und der IMC FH sowie zur Stadt Krems und zum Technopolprogramm finden sich unter folgenden Links:

Stadt Krems // Technopolprogramm des Landes Niederösterreich

Kontakt
technopol-krems@ecoplus.at

[/column_two_thirds_last]

Veranstaltungen

 

biotecarea_logo

Welcome

Best for BioBusiness. With its unique combination of practice-orientated education, future-oriented research and innovative applications, Krems is a significant partner of the association »Vienna Region«. The inimitable scenic and cultural environment contributes to the appearance of the »BioTech Area Krems« as a Complete Cluster.

 

BioTec Area Krems e.V. BTZ – Biotechnologiezentrum Krems
Magnesitstrasse 1, 3500 Krems / Austria
Tel.:       +43 (0)2732 87470 230
E- Mail: technopol-krems@ecoplus.at

Association.Bylaws.Members.Promoters.Partners

Association

The non-profit association Biotec Area Krems primarily functions as meeting platform of Biotec companies, research- and educational institutions in Krems and is therefore an important catalyst for cooperation, application of synergies and their utilization among the members.

The association furthermore takes responsibility for the local, national and international appearance of the Biotec Area Krems.

Intention, organization, activities and procedures are elaborately presented in the bylaws. All significant affairs are accompanied and supported by the corresponding positions of the city of Krems and the province of Lower Austria.

Bylaws

The non-profit association Biotec Area Krems aims to achieve the sustainable establishment of the Biotec Region Krems, its institutions and companies as a visible part of the Biotec community. With this background, the association encourages cooperation between educational and scientific institutions and industry on a national and international level.

For specifications on bylaws, please send your request to: technopol-krems@ecoplus.at

Particulars

BTA_Strobl
Dr. Wolfram Strobl
Chairman

Dr. Wolfram Strobl CEO of Fresenius Medical Care Adsorber Tec GmbH Krems.

BTA_Nehrer Kopie
Prof. Dr. Stefan Nehrer
Vice-chairman

Prof. Dr. Stefan Nehrer, who is specialist for orthopedic surgery and sports orthopedics, functions as Head of the Center for Regenerative Medicine at the Danube University Krems.

BTA_Beranek
Michael Beranek, MSc
Vice-chairman

Michael Beranek, MSc is authorized signatory at the regional innovation center „RIZ-Nord“ and supports local biotechnology companies with technical tasks and quality management related issues.

BTA_Ossmann
DI Dr. Verena Ossmann
Clerk

Since 2013, DI Dr. Verena Osssmann functions as Technopol manager at ecoplus and is responsible for the Technopol Krems. Prior to her occupation in the life science industry, Verena Ossmann studied biotchechnology.

BTA_Hundsberger
Prof. (FH) Mag. Dr. Harald Hundsberger

Head of Department Life Sciences / Programme Director Medical and Pharmaceutical Biotechnology at the IMC University Krems of Applied Sciences/Austria.

BTA_Hofbauer
DI Karl-Heinz Hofbauer

Karl-Heinz Hofbauer, Plant Manager of the Baxter facilities in Vienna, is also responsible for establishment of Krems as additional manufacturing facility to expand capacity .

Location

BioTec Area Krems e.V. BTZ – Biotechnologiezentrum Krems
Magnesitstrasse 1, 3500 Krems / Austria
Tel.:      +43 (0)2732 87470-230
E-Mail: technopol-krems@ecoplus.at

The BioScience Park Krems and the Campus Krems are the main locations for Biotechnolgy in Krems. The Danube University Krems, the IMC University of Applied Sciences and the business startup company Accent are located at the Campus Krems. With its focus on post-graduate education, the Danube University Krems comprises 17 departments for education and research and has more than 4 700 Students. In addition, the IMC University of Applied Sciences offers 18 degree programs, covering the three core areas Business, Health and Life Sciences, for more than 1 800 students.

The BioScience Park Krems incorporates life science-focused high-tech companies that conduct research and development for new innovative products and therapeutic strategies, such as company related cancer cell research. Special autologous immune cells, so-called „dendritic cells“, are undergoing test series and clinical studies until their development reaches market maturity.

Another main focus in Krems is the research of new signaling molecules (peptides, proteins), which are used for example for accelerated wound healing or effective blood vessel growth.

Furthermore, innovative „biologic implants“ for healing and reparation of damaged joints and therefore required surgery methods are developed. Biologic implants for knee joints, are hence already in use.

In the field of blood purification systems, you find intensified development of „immune adsorber“ for the treatment of patients with autoimmune diseases or after organ transplants.

The life science activities in Krems are actively supported by the Technopol program of Lower Austria.

Further information on all participating companies that operate in Krems and participate in the field of life science research at the Danube University Krems and the IMC University of Applied Sciences can be found here:

Krems   //   Technopolprogram of Lower Austria

Kontakt:
technopol-krems@ecoplus.at

 

Events